Lennart Enrico Hauser


geboren am 17.10.2007 um 07:36 Uhr
gestorben am 17.10.2007 um 07:51 Uhr



 

Unser Schicksal

Wir haben schon zwei Kinder, Vico-Pascal (8 Jahre) und Marc-Deaven (1 Jahr) Eigentlich wollten wir kein drittes Kind mehr, aber wie das Leben so spielt, wurde ich nach einer Krebserkrankung doch schwanger! Wir haben bis zum letzten Tag darüber diskutiert was wir nun machen sollen und haben uns dann für das Kind entschieden! Obwohl ich seid der letzten OP ständige Blutungen hatte.

Im Mai haben wir erfahren, dass das Kind nicht nur ein sondern zwei Kinder sind! Ein kleiner Lennart und eine kleine Luisa! Luisa hat es nur bis Mitte Juni geschafft und wir haben sie dann verloren. Die Ärzte meinten aber, dass Lennart  es auf jeden Fall noch schaffen wird! Von dem Tag an hatte ich so ein bis zwei mal am Tag heftige Wehen, fast Krämpfe im Unterleib! Wir sind dann von Arzt zu Arzt gefahren und alle meinten das ein Blutgerinsel, aufgrund des Verlustes von Luisa, dafür die Ursache ist. Ich bekam dann leichte Schmerzmittel und eine Hebamme an die Seite. Und nun sollte es klappen. Die Krämpfe und Blutungen wurden immer schlimmer und wir sind dann fast einmal die Woche zum Arzt oder ins Krankenhaus. Am 10.10.2007 gegen Mittag waren dann die Krämpfe so doll, weil meine Gebärmutter dieses Blutgerinsel loswerden wollte, was die Gebärmutter auch schaffte, nur leider hat sie dabei meine ganze Fruchtblase zerrissen. Ich habe mich dann ins Bett gelegt und auf meine Hebamme gewartet, sie kam dann so gegen drei und hat mich untersucht, danach sind wir ins Krankenhaus gefahren. Der zuständige Arzt dort war super nett und hat mich auch gleich untersucht. Danach kam dann die niederschmetternde Diagnose, der Arzt nahm mich bei Seite und sagte zu mir:

Ihre Fruchtblase ist dermaßen zerrissen, dass es hier nicht mal eine kleine Chance gäbe, dass sich das Fruchtwasser neu bilden könnte! Da sie sich vor der 29. SSW befinden und es ihrem Sohn nicht möglich ist selbstständig zu Atmen, geschweige denn die Spritzen für die Lungenreifung zu bekommen, was wiederum heißt, ihr Sohn wird STERBEN! Genaueres über mögliche Überlebenschancen könnte ihnen nur ein Kinderarzt sagen, aber wir in unserem Krankenhaus haben keine Kinderstation. Sie haben jetzt 3 Möglichkeiten, entweder sie bleiben hier (und ich fühlte mich dort wirklich sehr gut aufgehoben) und bekommen das Kind, was bedeutet das es 100 % -tig stirbt. Oder sie fahren nach Hause, legen sich dort ins Bett und hoffen, was aber auch bedeutet, dass ihr Leben auf dem Spiel steht. Oder sie fahren nach ....... ins Krankenhaus, dort gibt es eine Kinderstation mit Frühgeborenenstation."

Der Arzt ging aus dem Zimmer und sagte, ich möchte mich mit meiner Hebamme absprechen. Wir haben uns dann natürlich für das andere Krankenhaus entschieden. Der Arzt rief den Krankenwagen und dieser fuhr mich mit Blaulicht ins andere Krankenhaus. Dort angekommen wurde ich dann wieder und wieder untersucht. Es war so nervig, so ekelig, auf jeden Fall alles andere als schön, ich wollte doch nur hören, dass unser Lennart überlebt. Die Ärzte in diesem Krankenhaus sagten dann ebenfalls, dass es keine Chance gäbe, Lennart zu retten. (27 SSW so viel Reportagen im TV alle bekommen Ihr Kind durch, nur wir nicht. Warum???) Er müsste jetzt im Mutterleib sterben damit sie ihn dann holen. Mein Mann kam ins Krankenhaus und wir redeten. Ich habe ihm all meine Wünsche, Ängste und Sorgen mitgeteilt und wir entschieden uns dafür alles zu tun um Lennarts Leben zu retten. Wir wollten, dass die Ärzte Lennart holen und wir wollten dafür kämpfen. Wir mussten es ertragen, dass ein Arzt sagte "sie haben doch noch zwei gesunde Kinder". Ein Mann der nicht an meiner Stelle im Bett lag, der dieses Kind nicht spürte, wie es in meinem Bauch trat und nicht diese furchtbare Angst in sich tragen musste.  Ich lag nun bis zum 15.10.2007 mit dem Wissen im Krankenhaus, dass mein Sohn sterben soll und wartete.

Am 15.10.2007 kam dann der Oberarzt der mir sagte; weiter warten! Wie geht es Ihnen denn??? Haben sie noch Blutungen???? Klar ich blutete sehr, sehr stark, mein Befinden war noch nie so auf dem Nullpunkt. Aber wir warten mit der Ungewissheit die uns quälte. Ich habe dann auf einmal so sehr angefangen zu weinen, dass der Arzt die anderen Studenten und Ärzte aus dem Raum schickte. Nun sprach er mal menschlich mit mir. Ich sagte ihm, dass ich so nicht weitermachen kann, nicht jeden Tag meinen Jungen spüren und wissen, dass ich ihn nie bei mir zu Hause haben darf. Er ging dann wieder raus, besprach sich mit den anderen Ärzten und kam nach ca. 20 Min. wieder in mein Zimmer. Und endlich kam aus seinem Mund...wir holen jetzt ihr Kind! Freude, Trauer und Wut lagen so dicht beieinander und ich hörte nicht auf zu weinen.

Ich bekam dann in einem Abstand von 6 Stunden ein Wehen förderndes Gel, was nicht wirklich etwas brachte. Ich hatte leichte Wehen, aber das war im Gegensatz zu den Schmerzen zu Hause ein Lacher! So ging es bis zum 16.10.2007 bis ca. 16.00Uhr, dann entschieden sich Ärzte endlich für Tabletten, was mir deutlich mehr brachte. Mein Pastor für die Nottaufe war schon seid dem 15. vor Ort und hat bei mir im Krankenhaus übernachtet. Mein Mann durfte nicht bei mir bleiben, aber der Pastor hat sich durchgesetzt, er sagte ich muss ein Kind taufen und ich bleibe!!! Ein SUPER Mensch! Ich habe noch nie einen Menschen getroffen, der mich vorher in seinem Leben noch nie gesehen hat, sich aber so für uns einsetzt!!! Der absolute Wahnsinn. Von diesen Menschen müsste es viel mehr geben. In der Nacht vom 16. zum 17. wurde dann auch mein Mann geholt. Er saß einfach nur neben mir, hielt meine Hand... und das die ganze Nacht! Es tat gut ihn bei mir zu haben.

Am morgen des 17.10.2007 um 7.36 Uhr wurde unser Sohn Lennart Enrico geboren, ein wunderschöner Junge, alles dran und das größte Wunder : ER LEBTE!!!!!


Ich bekam meinen Sohn auf den Arm, so klein, so zierlich 27 cm groß, 560 Gramm schwer. Ein Prachtkerlchen, mein Mann und ich weinten wie die kleinen Kinder. Wir fragten uns, wie lange wir etwas von Lennart haben und wie lange Lennart etwas von uns hat. Ich gab nach ca. 10 Min. meinem Mann Lennart auf den Arm, damit er auch genug Zeit hatte ihm Hallo und Willkommen, aber auch gleichzeitig auf Wiedersehen zu sagen. Lennart starb dann um 07.51 Uhr!!! Unser Sohn hat trotz reden der Ärzte gelebt. Sie hatten nicht Recht mit der Meinung, er stirbt auf Grund der Anstrengung während der Geburt. NEIN ER HAT GELEBT!!! Ich kam dann in den OP, wo sie mich dann von allem säuberten was noch in mir steckte, auch die "Überreste" von Luisa. Als ich wieder in den Kreissaal kam, lag mein Lennart auf einem Tisch mit einem weißen Tuch und roten Rosenblättern und mit seiner Taufkerze. Er war so schön!!!! Dann wurde Lennart getauft. Der Name Lennart bedeutet "der Starke" und er war mehr als das!!!! Und den Namen Enrico bekam er, damit er etwas von uns mit in den Himmel nehmen kann, nämlich den Namen seines Vaters! Es war mir einfach wichtig!

 

Am 18.10.2007 durfte ich das Krankenhaus verlassen, nachdem dies alles passiert ist, sagten uns die Ärzte das sie dachten das nicht nur Lennart uns verlässt, sondern das ich beinahe mitgegangen wäre!!! Wir hatten dann bis zum 24.10.2007 nur Stress, der Sarg.. die Beerdigung... die Gäste so viel zu entscheiden, Sachen mit denen man nie gerechnet hat und alles sollen :wir entscheiden. Gut, diese Hürde haben wir dann auch geschafft, wir entschieden uns für einen blauen Sarg, für keine Feierstunde und für keine Gäste, nur wir und die Patentante! Das reicht, und ich bereue es bis heute nicht!

Nun wo ich so langsam zu mir komme, frage ich mich, warum sollte mein Sohn von vornherein sterben? Warum war kein Kinderarzt bei der Entbindung dabei? Warum wurde, als sie sahen das Lennart lebt kein Arzt geholt? Fragen die mir während der Zeit erst auffallen. Haben mein Mann und ich falsch entschieden? Hätte ich bis zum Schluss liegen bleiben sollen? Hätte es Lennart geholfen? Vielleicht wäre er dann jetzt bei uns. Ich möchte diese Entscheidung die wir treffen mussten keinem Menschen auf bürden, es war die schlimmste die wir je treffen mussten und vielleicht auch eine falsche?

Ich weiß es nicht!!!

     


Zu Lennart Enrico's
1. Geburts- und Todestag, ließen wir einen Gedenkballon mit liebsten Grüßen in den Himmel steigen.




Diese Kerze brennt
in ewiger Erinnerung an:

LENNART ENRICO



Diese Kerze brennt
in ewiger Erinnerung
an:

L U I S A

 

 

Kontakt über den Button!

Gästebuch über den Button!

[ZURÜCK]